Statusmeldung von den Gesellschaftsinseln

Hallo ihr Lieben,

ja es gibt uns noch;-) Denkt daran immer mal auf Wo ist ZIG ZAG? zu schauen, wenn ihr keinen Newsletter bekommt und ihr euch fragt, was wir so treiben. Wir versuchen dort unsere Position regelmäßig upzudaten, auch wenn Freizeitstress und insbesondere schlechte Internetverbindungen keinen großen Foto- bzw. Berichtupload ermöglichen.

Sorry, dass wir euch nicht mehr über den Wassermacher berichtet haben. Wir waren einfach zu frustriert! Die Reparatur blieb leider erfolglos. Die erste und auch die zweite später in Tahiti. Wir gewöhnten uns wieder ans Kanister schleppen und Trinkwasser kaufen bzw. waren insbesondere der Skylark und der Vida sehr dankbar, die uns in den Tuamotus ständig mit Frischwasser versorgten. Dann ist auch noch unser Autopilot kaputt gegangen und mangels Internet gestaltete sich eine Lösungssuche sowohl für Wassermacher als auch für den defekten Autopiloten schwierig. Quasi unmöglich. Sehr sehr sehr frustrierend. Nur schwer konnten wir den Zustand akzeptieren und die wahnsinnig schöne Südsee um uns herum genießen. Doch irgendwann habe sogar ich geschafft den Hebel umzulegen und positiv nach vorn zu schauen;-)

Wie auch immer, Details zu unserer Zeit in den Tuamotus werden noch formuliert.

Zum hier und jetzt: Uns geht es gut, inzwischen haben wir auch tatsächlich wieder einen funktionstüchtigen Wassermacher und einen geliehenen aktuell noch recht unbeständigen, aber hin und wieder funktionierenden Autopiloten. Der neue aus den USA nach Neuseeland versandte, von Vaughns Schwester nach Rarotonga (Cook Islands) eingeflogene Autopilot, segelt gerade mit der Aislado von Aituatki nach Niue, wo wir ihn dann noch vor der längeren Überfahrt nach Neuseeland anschließen können, bis dahin fahren wir mit unserem Windpiloten und machen unserem Bootsnamen kurstechnisch alle Ehre; leicht zigzag geht’s voran. Ihr seht alles ist gut – war nur nicht ganz einfach;-)

Wir befinden uns im Moment noch in Huahine, wo es gerade wie aus Kübeln gießt. Tahiti und Mo’orea (beide gehören bereits zu den Gesellschaftinseln) liegen bereits hinter uns. Alles sehr sehr schön, kann man nicht anders sagen. Morgen oder Übermorgen segeln wir rüber nach Raiatea, dann ein paar Tage Bora Bora, Maupiti und Maupihaa. Wahrscheinlich steuern wir von dort aus direkt auf Palmerston (Cook Islands) zu evt. mit einem Stop in Aitutaki, allerdings haben wir zuviel Tiefgang für den Pass und es ist sehr wetterabhängig, ob das Ankern vorm Pass möglich ist. Haben wir gehört. Wir werden sehen.

Für euch gibt es jetzt erst einmal jede Menge Lese- und Guckstoff. HIER gelangt ihr zu unserem Bericht über die Marquesas; unserem ersten Südsee Archipel. Achja und das sollte natürlich noch erwähnt werden: Mia ist quasi komplett trocken und Noah läuft. So dann wisst ihr das auch schon.

Die Fotos der Tuamotus (zweites Archipel) sind übrigens auch bereits hochgeladen, ich muss mir nur noch 1 oder 2 Nächte für den Bericht um die Ohren hauen. Aber, so wie das hier gerade aufs Deck schüttet, könnte ich eh nicht schlafen;-)

Gute Nacht
Irene

4 Gedanken zu “Statusmeldung von den Gesellschaftsinseln

  1. Einfach schöne Geschichten, Erlebnisse und Eindrücke, die ihr berichten könnt. Und schön dass es euch gut geht und ihr euch entwickelt – und eure Kinder auch.😉 Viel Spaß weiterhin und bis bald mal.

  2. Wie schön Euch mal wieder zu „sehen“, wie Ihr die Südsee erkundet und genießt! Und Euch von technischen und anderen Widrigkeiten nicht (zu sehr) unterkriegen lasst 😉 Unser Treffen auf La Graciosa liegt schon ewige 10 Monate zurück – verrückt, wie weit Ihr in verschiedener Hinsicht seitdem gekommen seid! Weiterhin eine gute Reise, wunderbare Familienzeit, und immer wieder nette Menschen an Eurer Seite! Und frisches Wasser, lecker Essen und was mensch noch so braucht 😉

  3. Ich erlebe hier in Finnland was Finnen unternehmen wenn der Rasenmäher streikt. Da stell ich mir vor wie es Euch ergehen musste ohne Wasseraufberreiter und ohne Navi. Schön zu wissen das Ihr eine gute Lösung gefunden habt .
    Zur Info der Finne geht in die Garage und schaut ob er von den vielen kaputten Rasenmäher einen neuen machen kann.😃

  4. ….sehr gut – trotz dem niederschmetternden Malheur bezüglich Wassermacher und Naviausfall – letztendlich immer positiv denken. Wir waren 2 x schon auf den Cook Island in Rarotonga. Unvergesslich schöne, erlebisreiche Tage verbrachten wir dort. Gerne würden wir etwas von Eurem Dauerregen hier in nördl. Baden Württemberg mit bekommen. Hier herrscht mal wieder eine unerträglich lang andauernde Hitze.
    Euch alles Gute und bis demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.